Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Belastungsfaktoren können psychosoziale Ereignisse sein, die zu Auswirkungen auf die Entwicklung und Schwere von psychischen Störungen und Erkrankungen beitragen

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Psychosoziale Belastungsfaktoren : Skala der Schwere von Belastungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 17 Dez 2007. Geändert: 17 Dez 2007.

Wie kann man psychosoziale Belastungsfaktoren einteilen

Antwort:

Skala der Schwere der psychosozialen Belastungsfaktoren

In der psychiatrischen Bewertung spielt in der Einteilung (Klassifikation) psychiatrischer Störungen auch der Einflus von psychosozialen Rahmenbedingungen = Belastungsfaktoren bzw. soziale Unterstützung eine grosse Rolle.

Dabei kann man einerseits akute Ereignisse von eher länger anhaltenden belastenden Lebensumständen unterscheiden.

Zwar ist es sicher nicht zwangsläufig so, dass nun leichte Belastungsfaktoren zu leichten Beeinträchtigungen führen und katastrophale Ereignisse zu schweren psychiatrischen Symptomen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist doch bei schwereren Belastungsfaktoren deutlich erhöht. Bei entsprechend disponierten (=veranlagten) Personen wird sich dann im Zusammenwirken einer entsprechenden Veranlagung und dem Zusammentreffen mit den belastenden Ereignisse eher eine psychische Problematik entwickeln, wenn es sich um Erlebnisse handelt, die von der individuellen (subjektiven) Sicht der Betroffenen nicht zu bewältigen sind bzw. denen sich die Betroffenen hilflos ausgeliefert fühlen.

Wie man aus der Zusammenstellung erkennt, müssen es sich nicht zwangsläufig um negative Veränderungen handeln. Auch positive Veränderungen wie eine Heirat kann aber zu einer erhöhten Anforderung an Anpassung auf die neue Lebenssituation führen und damit eine psychische Belastung darstellen.

Beispiele für

leichte psychosoziale Belastungsfaktoren

wären etwa :
  • akute Ereignisse : Auseinanderbrechen einer Freudschaft mit Freund oder Freundin

  • länger andauernde Problematik : Familiäre Streitigkeiten

als

mittelschwere Ereignisse

, die die bisherige Lebensführung verändern gelten

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-social-impairment Separator Copyright 2003-2014 Web4Health