Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: In der Psychiatrischen Untersuchung macht sich der Psychiater ein vollstaendiges Bild ueber den aktuellen psychischen Zustand des Patienten

Start Suche Themen Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Psychiatrische Untersuchung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Erstfassung: 2014-10-31. Geändert: 2014-10-31.

Was passiert bei einer psychiatrischen Untersuchung ?
Wie wird ein psychiatrischer Untersuchungsbefund erstellt ?

Antwort:

 

Psychiatrische Untersuchung



Was gehört zu einer vollständigen psychiatrischen Untersuchung ?

Eine Untersuchung beim Psychiater sieht zunächst wie ein ganz normales Gespräch aus. Der Arzt wird zunächst in sehr offenen Fragen sich ein Bild von der aktuellen Beschwerdesymptomatik und der Entwicklung der Probleme machen. 

Eine psychiatrische Untersuchung ist aber mehr oder weniger immer auf die Mitarbeit des Patienten angewiesen. Bei einigen psychiatrischen Störungen bzw. bei einer Einweisung gegen den Willen des Patienten ist dies nicht immer gegeben. Dann wird man zunächst über eine Beobachtung im Verlauf sich einen Eindruck verschaffen müssen. 

 

Psychiatrische Untersuchung = psychiatrische Anamnese

Aktuelle Beschwerden 

 

In der psychiatrischen Anamnese wird die aktuelle Krankengeschichte abgefragt. Dazu gehören die gegenwärtigen Beschwerden. Hier sollte man versuchen, die subjkektive Schilderung des Patienten bzw. auch eigene Erklärungen für die derzeitige Problematik mit zu erfassen. 

Psychiatrische Vorgeschichte 

Daneben gehört die psychiatrische Vorgeschichte mit in diesen psychiatrischen Untersuchungsabschnitt. Hier erfragt der Psychiater, ob man bereits in der Vergangenheit Kontakt zu Psychologen oder Psychiatern bzw. Klinikaufenthalte hatte. Auch unbehandelte psychische Vorerkrankungen bzw Probleme gehören natürlich dazu. Natürlich sollte man zur vollständigen psychiatrischen Untersuchung auch bekannte körperliche Erkrankungen erfragen.

 

Drogen- und Medikamenten-Anamnese 

Psychotrop wirkende Medikamente bzw. illegale und legale Drogen können natürlich massgeblich den psychischen Zustand des Patienten beeinflussen. Aufgrund der grossen Bedeutung von Suchterkrankungen erfragt der Arzt in der psychiatrischen Untersuchung also einen aktuellen oder zurückliegenden Drogenkonsum und sollte auch über die aktuell vom Arzt verschriebene Medikation informiert werden. 
Dabei ist es wichtig, wirklich auch alle Medikamente einschliesslich frei verkäuflicher Präparate anzugeben, da es doch zu erheblichen Wechselwirkungen mit zahlreichen Medikamentengruppen kommen kann.
 

Biographische Anamnese in der psychiatrischen Untersuchung 

In einem weiteren Abschnitt der psychiatrischen Anamnese (häufig auch in einem Gespräch mit einem Psychologen) geht es dann um die sog. Biographie. 
Der Psychiater und / oder Psychologe muss sich einen Überblick über Besonderheiten der körperlichen und psychischen Entwicklung machen können. Viele Klienten mit psychiatrischen Problemen weisen schon in der frühkindlichen Entwicklung Abweichungen auf. Besonderheiten in der Kleinkindzeit, Kindergarten oder Grundschule spielen beispielsweise bei ADHS oder Autismus eine Rolle. Auch scheinbar unwichtige Informationen wie beispielsweise Teilleistungsstörungen wie die Legasthenie oder Rechenstörungen können hier später eine Bedeutung erlangen. 

Wichtiger ist aber den meisten Psychiatern bei der biographischen Anamnese dann eher in was für einem Elternhaus man aufgewachsen ist, ob es häufige Umzüge oder andere Veränderungen und Umbrüche gab und wie das Familienklima insgesamt war. 
In einem weiteren Teil geht es dann um den eigenen schulischen bzw. beruflichen Werdegang und die eigene soziale Entwicklung. Dabei bezieht man Partnerschaften bzw. Kontakte zu anderen Menschen ebenso wie Lebensgewohnheiten und Hobbies bzw. Freizeitgestaltung mit ein. 

Familienanamnese

In diesem Abschnitt der psychiatrischen Untersuchung wird man Fragen zu psychiatrischen Erkrankungen bei nahen Familienangehörigen aber auch schwerwiegende körperliche (speziell neurologische) Erkrankungen oder soziale Lebensumstände erfragen. 

Psychischer Befund in der psychiatrischen Untersuchung

Beendet wird die psychiatrische Untersuchung mit dem psychischen Befund, der in der Fachbezeichnung auch psychopathologischer Befund genannt wird. 
Häufig erfolgt dies eher "nebenbei", d.h. der Psychiater wird viele der notwendigen Untersuchungsteile des psychopathologischen Befundes schon im normalen Gespräch erfassen. Eigentlich geht es aber darum, auch bestimmte Dinge (z.B. Zwangsgedanken und Zwangshandlungen) explizit abzufragen, da der Patient sie eben nicht unbedingt von sich aus ansprechen wird. 

Natürlich gehört dann auch eine körperliche (orientierende) Untersuchung zur ärztlichen Diagnostik eines Psychiaters.

 



 

 

 

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-psychiatrische-untersuchung Separator Copyright 2003-2014 Web4Health