Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Bei älteren Menschen ist bei der Behandlung von Depressionen häufig eine niedrigere Medikamentendosis ausreichend.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Medikamente bei alten Menschen : Mögliche Nebenwirkungen der Pharmakotherapie bei Depressionen im Alter

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Erstfassung: 11 Nov 2003. Geändert: 09 Jun 2004.

Worauf muss ein Arzt bei der medikamentösen Behandlung eines älteren Menschen mit Depressionen achten?

Antwort:
Im Alter verändern sich eine Reihe von Stoffwechselvorgängen, so dass man hinsichtlich der sog. Pharmakokinetik und Pharmakodynamik in der Behandlung von Depressionen besondere Vorsicht walten lassen sollte. Zudem nehmen ältere Menschen in aller Regel weitere Medikamente ein, so dass es mögliche Wechselwirkungen (Interaktionen) zu beachten gilt.

1) Pharmakokinetik: Durch die verminderte Abbauleistung der Leber im Alter kann es zu einem Anstieg von Medikamenten kommen, die üblicherweise über die Leber abgebaut werden.
Zudem kann die Proteinbindung der Medikamente verändert sein, so dass ebenfalls eher eine Anhäufung (Kumulation) der Medikamente im Körper droht.

Insgesamt wird die Halbwertszeit (d.h. die Zeit, bis die Hälfte des Medikamentes im Körper nicht mehr wirkt) verlängert. Dies bedeutet, dass es häufig länger als bei jungen Patienten dauert bis ein gleichmässiger Medikamentenspiegel erreicht ist bzw. eine niedrigere Dosis erforderlich sein kann. Auch beim Abbau bzw. Ausscheidung des Medikamentes muss man mit einer längeren Zeit rechnen.

2) Pharmakodynamik : Durch die Abnahme der Leistungsfähigkeit weiterer Organe und Rezeptorsysteme kann es zusätzlich zu einer erhöhten Empfindlichkeit auf ein Medikament kommen. Begleitende Erkrankungen können mögliche Nebenwirkungen der Medikation noch verstärken bzw. müssen besonders berücksichtigt werden (z.B. Glaukomneigung, Prostataerkrankungen, Herzerkrankungen etc.)

Zudem sollten mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten berücksichtigt werden. Dies gilt besonders für Blutverdünner (z.B. Marcumar), aber auch bestimmten Asthmamitteln oder Schlafmitteln.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bipolar-med-side-depr-eld Separator Copyright 2003-2014 Web4Health