Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Lithium Therapie und Prophylaxe bei bipolaren Störungen und rezidivierenden Depressionen

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Lithium Prophylaxe Bipolarer Störungen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2015-01-30. Geändert: 2015-01-30.

Lithium

Lithium wurde ursprünglch für die Behandlung der Manie eingeführt. Die Hauptanwendung besteht aber ind er Prophylaxe = Schutz vor einem Rückfall bei bipolaren Störungen (oder schizoaffektiver Störungen) und bei schwer verlaufenden rezidivierender depressiver Störungen. Hier wird speziell bei bestehender Selbstmordgefährdung (Suizidalität) bzw. unzureichendem Ansprechen auf ein Antidepressivum die Gabe von Lithium im Sinne einer sog. Lithiumaugmentation empfohlen.

Damit ist gemeint, dass Lithium in Ergänzung zum Antidepressivum (hier besonders dann SSRI) hilreich sein soll.

Lithium Therapie, Pharmakokinetik

Lithium wird als Tablette bzw Kapsel geschluckt und dann aus dem Magen-Darm-Trackt aufgenommen. Damit werden etwa 1-3 h nach der Einnahme maximale Serumspiegel erreicht.

Lithium wird über die Niere ausgeschieden, so dass bei Nierenfunktionsstörungen eine besondere Vorsicht notwendig ist.

Die sog. Lithiumclearance ist grob geschätzt 20 Prozent der Kreatininclearance. Bei älteren Patienten ist so bereits mit niedrigen Tagesdosen das Erreichen des angestrebten Serumspiegels zu erwarten. Nach 4-5 Tagen ist ein Steady-State = gleichmässiger Serumspiegel erreicht. Kontrollen des Lithium-Spiegels nach Dosisänderungen machen daher auch erst nach 5 Tagen nach Erhöhung Sinn.

Lithium-Spiegel (z.B. bei Hypnorex ret oder Quilonum

Für die Akutbehandlung möchte man einen Lithium-Spiegel von 0.5-1.2 mmol/l erreichen. Für die Rückfall-Prophylaxe reichen in der Regel 0.5 bis 0.8 mmol/l. Da die Nebenwirkungen erheblich mit der Dosis zunehmen, versucht man möglichst eine Überdosiserung zu verhindern.

Einnahme von Lithium

Für die wirksame Behandlung sollten die Tabletten möglicht jeweils zur selben Zeit erfolgen. Hat man einmal eine Einnahme vergessen, so sollte erst am nächsten Tag die nächste Lithium-Einnahme erfolgen. Ein Ausgleich der vergessenen Dosis am selben Tag könnte zu einer Überdosierung mit erheblichen Risiken führen !

Beurteilung des Therapie-Effektes bei der Lithiumtherapie

Gerade bei Lithium ist häufig erst nach mehreren Monaten eine volle Wirkung zu beobachten. Daher sollte nicht vorschnell eine Medikation beendet werden, wenn zunächst noch keine Stabilisierug bzw. nur unzureichende Effekte erreicht werden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
bio-lithium Separator Copyright 2003-2014 Web4Health