Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler
Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS Behandlung ohne Medizin

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 09 Feb 2004. Geändert: 09 Feb 2004.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es ohne Medizin / Medikamente für ADHS?

Antwort:
Leider kann man diese Frage so pauschal nicht beantworten, da man zunächst die ganz individuelle Problematik und Fähigkeiten des Kindes, Jugendlichen oder Erwachsenen mit einer ADHS-Problematik berücksichtigen muss.

Aus therapeutischer Sicht ist es nicht das anzustrebende Ziel eine Art der Therapie kategorisch auszuschliessen, wenn hierdurch dem Patienten geholfen werden kann. Aber natürlich sind Ängste und Vorbehalte von Eltern oder dem Kind selber ganz wesentlich zu berücksichtigen und aufzugreifen!

Nicht jeder ADHS-Patient braucht eine medikamentöse Behandlung. Die Alternative einer nicht-medikamentösen Behandlung ist aber keinesfalls eine vermeindlich "homöopathische", naturheilkundliche oder "sanfte Alternative". Auch Nahrungsmittelergänzungsstoffe wie Algen oder andere Pülverchen oder Tropfen sind genauso wenig hilfreich wie angebliche Wunderheilverfahren mit Magnetfeldern oder anderem Hokuspokus.

Möchte man - aus welchem Grund auch immer - keine Medikamente für sein Kind, sollte man zuächst an einem qualifzierten Elterntraining auf verhaltenstherapeutischer Grundlage teilnehmen. Wesentlich ist es dabei, dass auch (gerade) die Eltern, die Besonderheiten der ADHS-Symptomatik verstehen lernen und ihr eigenes Verhalten daran anpassen. Da nun einmal häufig ein oder beide Elternteile ebenfalls ADHS-Betroffene sind, gilt es das eigene Verhalten und typische Reaktionen besser zu erkennen und angemessen damit umgehen zu können, um eine Eskalation im Umgang mit dem Kind zu verhindern. Natürlich können hier auch Elternberatungsstellen eine Unterstützung bieten, sofern sie auf die Beratung von Eltern mit ADHS-Kindern eingerichtet sind.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-no-medicine Separator Copyright 2003-2014 Web4Health