Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Bewegung in der Natur ist ein wichtiger Therapiebaustein bei ADHS

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS - Natürliche Behandlungsmöglichkeiten

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 10 Okt 2004. Geändert: 30 Jan 2008.

Welche natürlichen / alternativen Behandlungen gibt es für ADHS?
Sollten ADHS-Kinder mehr an die Natur gehen und Spielen?

Antwort:
Es scheint ein gängiges Vorurteil zu sein, dass Verhaltensauffälligkeiten von ADHS-Kindern durch zuviel Fernsehen oder Mangel an Bewegung zu erklären wären. Wir wissen heute, dass dies keinesfalls die Ursache von ADHS bzw. den Symptomen von Hyperaktivität und Impulsivität ist. Allerdings weiss man auch, dass man Bewegung und Entdecken in der Natur als ganz wesentliche Therapie bzw. Ressource von Kindern und Jugendlichen mit ADHS nutzen kann und muss!

Eine aktuelle Studie in der Septemberausgabe vom American Journal of Public Health beschäftigte sich mit der Rolle von Natur und ADHS. Die Forscher konnten zeigen, dass Kinder mit ADHS von Aussenaktivitäten in der Natur profitieren und weniger ADHS-Symptome zeigen. Dies ist an sich nicht weiter überraschend, da eben das freie explorative Spielen und Entdecken der ADHS-Natur entspricht und dabei ganz sicher auch weniger ADHS-Symptome auffallen werden. Diese treten ja eher bei langweiligen Aufgaben bzw. fremdbestimmten Anforderungen auf. Die Experten der Universität Illinois untersuchten nun den Einfluss von Spass und Aktivitäten in der Natur bei ADHS Kindern und rekrutierten hierfür 322 Jungen und 84 Mädchen mit ADHS. Die Teilnehmer waren zwischen 5 und 18 Jahren alt und lebten in sehr unterschiedlichen Umgebungen mit und ohne grössere Spiel- und Naturmöglichkeiten.

In der Untersuchung bestgätigte sich, dass Kinder in Gegenden mit viel Park- und Waldflächen weniger starke ADHS-Symptome aufwiesen, selbst wenn die gleichen Aktivitäten wie in der Stadt durchgeführt wurden. Daher kamen die Forscher zu der Empfehlung, dass man mehr Naturkontakt als simple Massnahme der ADHS-Therapie nutzen könnte. Die Studienautoren Frances E. Kuo und Andrea Faber Taylor empfahlen eine "Grünspielzeit" als Unterstützung (nicht Ersatz) für eine medikamentöse Therapie. Hier ist eine erste Anregung für mögliche Aktivitäten in der freien Natur mit ihren Kindern und Jugendlichen

  • Waldkindergarten
  • Fussball oder Völkerball auf einem Rasen nach der Schule
  • Eine Schnitzeljagd im Wald
  • Pilzesammeln / Bärenflücken, Gräser- oder Blätter sammeln...
  • Hausaufgaben im Garten oder an einem Fenster mit Blick in die Natur
  • ein Wochenendausflug in eine natürliche Umgebung
  • Kinder in die Gartenpflege mit einbeziehen / Schrebergarten anlegen
  • Besuch auf einem Bauernhof
  • Vögel beobachten
  • Ausflug in einen botanischen Garten...
Andere Informationen über ADHS
(wird auf einer neuen Seite gezeigt)
Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-natur-treatment Separator Copyright 2003-2014 Web4Health