Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Der Schweregrad der ADHS-Symptomatik wird üblicherweie nach der Intensität der Symptomatik und Auswirkungen im Alltag in verschiedenen Lebensbereichen beurteilt.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS Schweregrade von Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörung

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 26 Sep 2004. Geändert: 26 Sep 2004.

Gibt es unterschiedliche Schweregrade von ADHS?
Gibt es ein leichtes ADHS-Syndrom?

Antwort:
Die Frage, ob ein Kind nur leicht oder geringgradig von ADHS betroffen sein könnte, beschäftigt nicht selten die Eltern oder auch Therapeuten. Dabei sollte man sich jedoch verdeutlichen, dass bereits die Diagnosekriterien von ADHS eine deutliche Beeinträchtigung in mindestens 2 Lebensbereichen erfordern. Wenn man also die Diagnose ADHS überhaupt vergibt, so muss bereits eine erhebliche Schwere der Beeinträchtigung vorliegen!

Nun wird in aktuellen Leitlinien bzw. Veröffentlichungen zum Thema ADHS der Schweregrad der Symptomatik ADHS am "Grad der Generalisierung in verschiedenen Lebensbereichen (Familie, Kindergarten/ Schule/ Freizeitbereich) und dem Ausmass bestimmt, in dem die Symptomatik nicht nur in fremdbestimmten Situationen (z.B. Schule, Hausaufgaben) auftritt, sondern auch in selbstbestimmten Situationen (Spiel) auftritt (nach Remschmidt und Heiser, Deutsches Ärzteblatt, 37 2004).

Anders ausgedrückt wird damit auch die Fähigkeit des Kindes beschrieben, sich an diese Situationen anzupassen. Anpassung ist aber ein wechselseitiger Prozess. Fehlen günstige Bedingungen wie Struktur und Stabilität bzw. Vorhersehbarkeit des Verhaltens für das Kind, so wird es weit schneller zu Auffälligkeiten im Verhalten kommen. Wir wissen, dass gerade ADHS-Kinder mit neuen Situationen und der Umstellung auf eine neue Bedingung erheblich grössere Probleme haben, als andere Kinder gleicher Entwicklungsstufe.

Die Fähigkeit mit solchen Anpassungssituationen wie Veränderungen und Wechsel in eine neue Umgebung umzugehen, kann also ein ganz wesentlicher Anhaltspunkt sein, welcher Schweregrad vorliegt!

Hier gibt es keine eindeutige Kategorisierung oder Festlegung ab wann man mit einer Therapie beginnen sollte oder müsste.

Leider wird aber der Schweregrad von ADHS vielfach noch mit Störverhalten oder Auffälligkeiten des Kindes gleichgesetzt. Gerade Mädchen vom unaufmerksamen Subtyp der ADHS fallen aber häufig eben gerade nicht auf, da sie über Kompensationsstrategien lange Zeit eher unscheinbar und ruhig wirken. Diese Kinder haben dann aber neben der weit längeren Arbeitsbelastung bei Hausaufgaben oder Übungen, Verträumtheit oder zu vielen Fehlern im Diktat weit häufiger andere Beschwerden. Hierzu können u.a.

  • unklare Kopfschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • Depressive Symptome
  • Essprobleme bzw. Essstörungen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
gehören. Der Schweregrad von ADHS wird also auch ganz wesentlich dadurch bestimmt, ob zusätzliche psychische oder auch körperliche (psychosomatische) Beschwerdebilder vorliegen.

Daneben sollte man berücksichtigen, dass die Beeinträchtigung durch Kompensationsstrategien (z.B. überlange Hausaufgaben, wiederholtes Auswendiglernen, perfektionistische Verhaltensweisen mit zwanghaftem Wiederholen oder Ordnen) sehr wohl eine zeitliche und emotionale Belastung darstellen, die weit stärker als externale Verhaltensstörungen (Unruhe, Aggressivität) die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit beeinträchtigen könnten.

Grundsätzlich ist die Aussage mit Vorsicht zu bewerten, dass der "unaufmerksame Subtyp" von ADHS eine weniger stark ausgeprägte Variante der ADHS sei. Vielmehr ist dieser Subtyp längst nicht so klar erkennbar und führt so häufiger erst nach der Pubertät bzw. im frühen Erwachsenenalter zu ganz erheblichen Beschwerden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-mild-type Separator Copyright 2003-2014 Web4Health