Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Burnout (schwere Erschöpfungssymptome)und Depressionen bei ADHS ADHS und Beruf : Probleme durch Burnout-Symptome bei Vorliegen von HKS / Hyperaktivität in der Kindheit in Ausbildung, als Angestellter oder Scheitern in der Selbstständigkeit

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Burnout und Depressionen : Selbstständige / Unternehmer mit ADHS / Depressionen

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler
Klinik Lüneburger Heide
ADHS-Schwerpunkt
Am Klaubusch 21
Tel. 05821-960-0
Erstfassung: 11 Aug 2006. Geändert: 04 Jan 2008.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Burnout und Erschöpfung / Depressionen und ADHS (Aufmerksamkeits-/ Hyperaktivitätsstörungen, HKS) ?
Kann Leistungsversagen / Erschöpfung / Depressionen im Beruf im Zusammenhang mit ADS stehen?
ADHS und Beruf ? Können Probleme im Beruf durch ADHS zur Erschöpfung führen ?
Ich bin ein 40 jähriger selbstständiger Unternehmer, der jetzt seine 2. Firma gegründet hat. Ich befinde mich seit mehreren Jahren wegen Depressionen und Burnout in psychiatrischer Behandlung. Ich habe das Gefühl, mein eigentliches Potential nicht wirklich ausschöpfen zu können. Gerade wenn ich ein Projekt erfolgreich abgeschlossen habe, kann ich mich nicht freuen. Ich falle vielmehr in ein depressives Loch. Langeweile und Entspannung kenne ich nicht. Nach der Trennung von meiner 3. Frau bin ich jetzt durch meinen Sohn Philipp erstmals mit dem Thema ADHS konfrontiert worden. Als Kind war ich genauso, habe erst über Umwege meinen Schulabschluss bzw. Lehre abschliessen können. Wenn ich noch angestellt wäre, wäre ich sicher gekündigt... Können Sie mir helfen?

Antwort:
Schätzungen aus den USA gehen davon aus, dass bis zur Hälfte aller Unternehmer in den USA entweder deutliche Merkmale eines ADHS-Syndroms oder aber ein Vollbild des Hyperkinetischen Syndroms aufweisen.

Ein Burn-out Syndrom mit Depressionen oder Erschöpfung bei Burnout können dann die Karriere gefährden.

Bisher ist jedoch in Deutschland noch recht wenig zu der Problematik ADHS und Beruf bekannt.

Positiv ausgedrückt sind ja Spontanität und Einsatzbereitschaft, Mut zum Risiko oder neuen Projekte, Kreativität und das Gespür für Nischen bzw. Marktchancen ganz häufig bei ADHS-Klienten zu finden. Gelingt es also frühzeitig, möglichst günstige Rahmenbedingungen (z.B. gute Sekretärin, Delegieren von "unangenehmen" Aufgaben, Hilfestellung durch die Frau oder Familie) zu schaffen, kann eine Erfolgsstory aus der ADHS-Konstitution werden. Hierzu liessen sich zahlreiche positive Beispiele zeigen, wo eben auch erst über gewisse Umwege bzw. eine 2. Chance ADHS als Kreativitätspotential im richtigen Umfeld gut genutzt werden konnte.

Andererseits führen syndromtypische Besonderheiten dazu, dass Stimmungsschwankungen bzw. häufig als "Depressionen" fehlgedeutete affektive Schwankungen / Einbrüche mit nachlassendem Erfolg bzw. "Neuigkeitswert" / Herausforderungscharakter einer Aufgabe zulassen. Vereinfacht ausgedrückt : Fehlt der "spannende" Charakter oder Nervenkitzel der Aufbauphase eines Projektes oder ist man nicht mehr als "troubleshooter" gefragt, wird auch eine berufliche Tätigkeit schnell "langweilig". Schwerwiegender noch : Jetzt sind meist Eigenschaften gefragt, die mit Organisation bzw. langfristiger Planung und schrittweiser Weiterentwicklung einer Firma verbunden wären. Alles Dinge, die einen ADHSler nicht wirklich begeistern....

Zudem kann das Hineinsteigern in berufliche Herausforderungen zur Selbstüberforderung bzw. Erschöpfung führen. Typisch für ADHSler ist es dabei, dass sie eigene (und fremde Grenzen) schlechter wahrnehmen bzw. einhalten können. Pausen oder ein Wochenende (nicht zu sprechen von einem Urlaub) werden dann sogar als unangehm empfunden, weil mit nachlassender Spannung auch eigene Erschöpfungssymptome oder Unruhe und Anspannung mit entsprechenden körperlichen Symptomen deutlich wird.

Übliche psychiatrische Behandlungsangebote (u.a. mit eher sedierenden Antidepressiva) führen dann auch nicht zu einer Besserung, so dass eine gewisse Resignation bzw. Frustration über entsprechende Therapeutenvorschläge die Konsequenz sein kann.

Während sich in den USA zwischenzeitlich einige Privatpraxen auf dieses Klientel spezialisiert haben bzw. extra ADHS-Coaches sich auf diese Wechselwirkungen zwischen Selbstständigkeit und ADHS spezialisiert haben, finden Betroffene in Deutschland bisher selten Hilfe.

Aus der klinischen Erfahrung des ADHS-Schwerpunktes der Klinik Lüneburger Heide kann ich aber zwischenzeitlich bei zahlreichen Klienten entsprechende Zusammenhänge aufzeigen und eine positive Veränderung unter einer Kombination von Psychotherapie, Medikation und Coaching bzw. Beratung zur Organisation am Arbeitsplatz erzielen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-job-coach Separator Copyright 2003-2014 Web4Health