Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: ADHS und Genetik Wie stark wird ADHS an die Kinder vererbt

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS und Genetik

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr Martin Winkler
Erstfassung: 2016-02-07. Geändert: 2016-02-07.

Wie hoch ist der Einfluss von genetischen Faktoren bei ADHS ? Wie stark kann ADHS vererbt werden ?

Antwort:

ADHS und Genetik

In der Öffentlichkeit wird ADHS / ADS bzw. das Hyperkinetische Syndrom gerne auf schlechte oder fehlende Erziehung der Eltern oder aber Medieneinfluss oder andere gesellschaftliche Faktoren zurückgeführt. Dabei existieren sehr überzeugende und klar wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse über die Vererbbarkeit und damit die genetischen Einflüsse auf die Entstehung von ADHS.

ADHS und Genetik : Vererbung von ADHS auf Kinder

Das ermittelt man einerseits durch zahlreiche genetische Studien, aber eben auch Zwillingsuntersuchungen. Teilweise wurden dabei eineiige Zwillinge untersucht und dabei natürlich auch der Einfluss der Umgebungsfaktoren wie Erziehung und soziale Faktoren berücksichtigt.

Fakt ist : Mit einem genetischen Anteil von 70-80 Prozent spielt der Einfluss der vererbten Gene einen sehr grossen Einfluss und gehört damit bei allen psychiatrischen (und somatischen) Erkrankungen zu den Erkrankungen mit dem stärksten genetischen Anteil überhaupt.

Wie hoch ist also das "Risiko" für die Vererbung von ADHS ?

In Patientengesprächen werden wir gerne gefragt, ob nun ein erhöhtes Risiko für die Vererbung von ADHS auf seine Kinder besteht.

Übliche Angaben über die Chancen der genetischen Vererbarkeit (in Anlehnung an eine Folie von Russell Barkley)

 

- Wenn der eigene Vater (leibliche Vater) ADHS hat : 30-50 %

- Wenn die Mutter ADHS hat  15-20 %

- Wenn ein Bruder oder Schwester ADHS hat ca 25-35 %

- bei Zwillingen (Zwillingsforschung mit ein- und zweieigen Zwillingen !) 75 - 92 %

Die Chance ADHS zu haben liegt bei den Nachkommen von Erwachsenen mit ADHS dann zwischen 25- und 54 Prozent !

 

Kann man das durch einen genetischen Test irgendwie messen oder vorher sagen ?

Nein. Einmal davon abgesehen, ob dies überhaupt ethisch vertretbar wäre bzw. überhaupt wünschenswert ist. Einen genetischen Test oder eine Vorhersage, ob nun die eigenen Kinder ADHS vererbt bekommen, gibt es nicht. Ich halte es auch für sehr unwahrscheinlich, da es sich um eine sog. polygene Vererbung bei ADHS handelt. Das bedeutet, dass eine Vielzahl von Risikogenen (über 40 ) in unterschiedlichem Ausmaß betroffen sind. Man kann also nicht ein einzelnes Gen oder Chromosom untersuchen und daraus ableiten oder ausschliessen, ob nun ein genetischen Einfluss gegeben ist.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-genetik Separator Copyright 2003-2014 Web4Health