Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: ADHS und Sucht können häufig als komorbide Störungen bei Jugendlichen und Erwachsenen beobachtet werden. Die Selbstmedikation mit Zigaretten, Cannabis, Kokain, Alkohol oder auch Essstörungen (Bulimie, Binge-Eating-Disorder, Adipositas) können daher im Zusammhang mit ADHS stehen.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

ADHS und Sucht / Selbstmedikation mit Drogen wie Cannabis bei ADHS

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Dr. Martin Winkler

Klinik Lüneburger Heide
Am Klaubusch 21
29549 Bad Bevensen

Tel. 05821-960-0

Erstfassung: 21 Apr 2005. Geändert: 01 Nov 2005.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen ADHS (Hyperaktivität) und Drogenabhängigkeit?
Welche Drogen setzen ADHS-Jugendliche zur Selbstmedikation ein?

Antwort:
Bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit einem ADHS-Syndrom (Hyperkinetisches Syndrom HKS) ist ein vermehrtes Auftreten von Suchtproblemen lange bekannt. So weisen ADHS-Jugendliche einen früheren Erstkontakt mit Zigaretten und ein Abgleiten in die Nikotinabhängigkeit auf. Nikotin wirkt im Gehirn von ADHS-Patienten an den sog. Dopamin-Transportern ähnlich wie das Medikament Methylphenidat (z.B. Ritalin), d.h. blockiert die Wiederaufnahme des Botenstoffes Dopamin. Natürlich kann aber eine "Selbstmedikation" mit Zigaretten keinesfalls eine angemessene ADHS-Behandlung darstellen!

Immer wieder folgt dann der mehr oder weniger unkontrollierte Konsum von Cannabis. Cannabis scheint zwar das Gehirn zu "beruhigen" und gegen Gedankenrasen oder Grübeln, starke Anspannung und Unruhe zu "helfen". Neben den bekannten Suchtproblemen fördert jedoch Cannabis gerade die Motivationshemmung bzw. Adynamie, die sich bei vielen Jugendlichen mit ADHS findet (dies wird u.a. durch eine Minderung der Hirnaktivität in bestimmten Hirnarealen, die für Antrieb, Planung und Motivation notwendig sind bedingt).

Auch Alkoholmissbrauch und sinnloses Betrinken findet sich bei Kindern und Jugendlichen mit ADHS deutlich früher und stärker ausgeprägt als bei Gleichaltrigen ohne ADHS.

ADHS und Alkohol

Nicht selten finden sich dann bei der Drogenanamnese von Polytoxikomanen Patienten (d.h. Süchtige, die verschiedene Drogen missbraucht haben) eine ensprechende ADHS-Veranlagung. Häufiger berichten Kokainabhängige von einer scheinbaren Besserung ihrer Leistungsfähigkeit und Konzentration, wenn eine ADHS-Veranlagung vorliegt. Auch hier führt dann aber der Kontrollverlust durch die Abhängigkeit von der Substanz zur bekannten Abwärtsspirale der Drogensucht.

Bei Mädchen scheint besonders der Nikotinmissbrauch und der frühere Missbrauch von Tabletten bzw. Ecstacy eine Rolle zu spielen. Daneben beobachten wir Selbstverletzungen und andere Formen der Selbschädigung als dysfunktionalen (d.h. kurzfristig zwar scheinbar wirksamen, langfristig natürlich schädlichen Versuch der Selbsttherapie). Möglicherweise stehen auch Esssüchte (Bulimie, Binge-Eating Störung oder restriktive Verhaltensprobleme einer atypischen Anorexie) in diesem Zusammenhang. Mehrere Patientinnen berichten, dass sie über Essanfälle bzw. Kotzen eine Art "Ventil" gegen starke innere Anspannung oder Bewegungsdrang zu haben. ADHS und Bulimie / Bulimia nervosa

Bisher wird der mögliche Zusammenhang von ADHS und Sucht zwar von der ADHS-Forschung berücksichtigt, selten jedoch in Therapiekonzepte der Suchttherapie einbezogen. (Hier wäre ich dankbar, wenn sich Suchtkliniken melden würden, die ADHS-Patienten gezielt behandeln). In unserem Rehabilitationskonzept können wir nur Erwachsene aufnehmen, bei denen die akute Abhängigkeitsproblematik nach einer Entgiftung entaktualisiert ist. Ob für den jeweiligen Patienten dann eine Entwöhnungstherapie bzw. "gleich" eine ADHS-Rehabilitationsmassnahme sinnvoll ist, kann man häufig nur im Einzelfall entscheiden.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
adhd-drug-selfmed Separator Copyright 2003-2014 Web4Health