Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Tabak ist eine stimulierende Substanz, obwohl viele Raucher sagen, dass es einen beruhigenden Effekt auf sie hat.

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Beruhigende Wirkung von Tabak/Nikotin

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Wendy Moelker, Psychologist in charge, tutor, Emergis center for mental health care, Goes, the Netherlands.
Erstfassung: 20 Mrz 2004. Geändert: 09 Apr 2005.

Was fuer eine Art Droge ist Tabak und warum wirkt es beruhigend?

Antwort:

Drogen können in drei Kategorien unterteilt werden: Stimulierende Substanzen, beruhigende Substanzen und psychodelische Substanzen.

Tabak ist eine stimulierende Substanz, obwohl viele Raucher sagen, dass Rauchen eine beruhigende Wirkung auf sie hat. Eigentlich ist Nikotin und weitere Bestandteile des Tabaks zunächst eher anregend.

Der beruhigende Effekt, den Tabak auf den Raucher hat, entsteht durch die phyische Abhängigkeit. Aufgrund des gewohnheitsmässigen Rauchens hat sich der Körper an ein bestimmtes Level von Nikotin gewöhnt. Wenn dieses Level runter geht, dann reagiert der Körper mit Entzugserscheinungen. Eine dieser Entzugserscheinungen ist Ruhelosigkeit. Diese Entzugserscheinung kann vorruebergehend unterdrueckt werden, indem das Nikotinlevel durch Rauchen erhöht wird. Die Ruhelosigkeit verschwindet und man fuehlt sich ruhig. Das ist die Erklärung fuer die beruhigende Wirkung von Tabak.

Man denkt zwar, dass Tabak beruhigend wirkt, aber dabei vergisst man, dass die Ruhe eigentlich nur das Verschwundene Gefuehl von Unruhe ist. Diese Unruhe wird vor allem von Tabak verursacht. Und damit befindet man sich in einem Teufelskreis: Tabak erzeugt Ruhelosigkeit, die man mit Tabak unterdrueckt. Durch wiederholtes Rauchen gewöhnt sich der Körper an das Nikotin und die Unruhe sowie das Beduerfnis nach Tabak steigen an.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-smoking-calming Separator Copyright 2003-2014 Web4Health