Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Wie sprechen wir Suchtprobleme am Arbeitsplatz an?

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Alkoholismus am Arbeitsplatz - Wenn Probleme mit Alkohol verheimlicht werden

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Martin Winkler
Erstfassung: 03 Jan 2004. Geändert: 03 Jan 2004.

Wie sprechen wir Suchtprobleme am Arbeitsplatz an? Wie geht man mit Alkoholprobleme / Alkoholabghängigkeit bei einem Kollegen um?

Ich arbeite als Krankenschwester in einem Krankenhaus. Wir sind uns sicher, dass einer der Ärzte eine Abhängigkeitsproblematik hat. Wir wollen ihm einerseits helfen, andererseits stellt er aufgrund seiner zunehmenden Unzuverlässigkeit ein Risiko dar. Wie sollen wir vorgehen?

Antwort:
Es ist richtig, dass sie sich offen und kritisch mit dem Thema Sucht am Arbeitsplatz beschäftigen. Suchtprobleme treten selbstverständlich in allen Berufsgruppen auf, schliessen also Mediziner keinesfalls aus (eher im Gegenteil!).

In vielen Betrieben gibt es zwischenzeitlich feste Ansprechpartner und Hilfsangebote für Suchtprobleme. Es ist dabei wichtig, einerseits ein offenes Klima für die Thematisierung einer etwaigen Abhängigkeitsproblematik zu schaffen, andererseits aber auch deutlich Konsequenzen zu setzen und zu kontrollieren. Also:

  • deutliches Ansprechen von Verhaltensauffälligkeiten gegenüber dem Betroffenen (statt Stillschweigen und Verheimlichen)
  • klare Konsequenzen, die bei ausbleibender Änderung bzw. Therapie eintritt
  • Aufzeigen von Hilfsmöglichkeiten / Wiedereingliederung für Suchtbetroffene

Sicherlich ist es nicht einfach, eine Suchtproblematik anzusprechen. Ein solches Gespräch sollte in einem möglichst geschützten Rahmen stattfinden, wobei der bzw. die Betroffene jedoch ausreichend aufnahmefähig sein muss. Liegt ein akute Suchtmittelintoxikation vor, ist ggf. die sofortige Krankenhauseinlieferung zur Entgiftung zu erwägen!

Zur Vorbereitung eines solchen Gespräches sollte man sich eine Checkliste mit folgenden Punkten schriftlich bereitlegen:

  • Welche Tatsachen bzw. Auffälligkeiten sind bereits aufgefallen (z.B. heimliches Trinken, leere Flaschen)
  • Wann wurden welche Auffälligkeiten registriert?
  • Welche weiteren Aspekte erscheinen ihnen relevant (z.B. etwaige aktuelle Überlastungen, Problemsituationen wie z.B. Trennungen)
  • Welche Konsequenzen sollen gezogen werden bzw. drohen?
  • Welche konkreten Hilfsangeboten können sie machen bzw. werden von Suchtberatungsstellen vermittelt?

Hören Sie aufmerksam zu, was der bzw. die Betroffene sagt ! Da die Suchtkranken in aller Regel ihre Probleme nicht ausreichend wahrnehmen (können) bzw. bagatellisieren ist die Motivation für Veränderung ein entscheidendes Ziel. Dabei sollte die tatsächliche Sorge um den Betroffenen deutlich werden, andererseits aber auch eine kritische Distanz gewahrt bleiben.

Weniger hilfreich ist es somit im Gespräch:

  • Den Kollegen überzeugen zu wollen, er / sie sei suchtkrank
  • Diskussionen über Trinkmengen
  • Vorwürfe
  • Verständnis für die dargelegten Beweggründe zum Trinken / Sucht
  • "gute Ratschläge"

Eine wirkliche Änderung kann nur einsetzen, wenn der Betroffene selber aktiv wird und Hilfe sucht.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-job-addiction Separator Copyright 2003-2014 Web4Health