Gesundheit Fragen
down arrow Anzeigen: right arrow 

Gesundheit Fragen
left arrow Anzeigen: down arrow

filler

Abstrakt: Das Verhalten von Lehrer/Erziehern/Eltern beeinflusst Kinder

Start Suche Themen Forum Psychologie Arzt Beratung online Neu Login/out Privat

 Gehe zu:
 Superfolder Neue Frage 

 Sie sind hier Antworten  Fragen zu psychischen Problemen

AKTUELL
WEITER

THEMEN

Erzieher/Lehrer/Eltern, die rauchen oder trinken

Schreiben sie eine Frage  locale Hilfe Info

Anfang Top Diskussion Diskussion Experten fragen Fragen an die Experten  printer Drucken
Frage(n):
Geschrieben von: Wendy Moelker, Psychologist in charge, tutor, Emergis center for mental health care, Goes, the Netherlands.
Erstfassung: 07 Mrz 2005. Geändert: 07 Mrz 2005.

Macht es etwas aus, wenn Erzieher/Lehrer/Eltern rauchen oder trinken?

Antwort:

Ihr eigenes Verhalten beeinflusst ganz sicher Ihre Kinder. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Ihre Kinder Ihre Trinkgewohnheiten als etwas normales ansehen und sie uebernehmen. Wenn Sie bewusst und sinnvoll mit Alkohol umgehen, kann das auch positiv auf das Kind wirken. Wenn Sie aber ein schlechtes Vorbild sind und z.B trinken um ihre Anspannung loszuwerden, wird das Kind schnell denken, dass das eine gute Möglichkeit ist, um Probleme aus der Welt zu schaffen.

Dennoch müssen Sie sich nicht sofort schuldig fühlen.

Sie sollten sich bewußt darueber sein, wie sie mit Alkohol und Drogen umgehen. Sie sollten Gespräche ueber Ihren eigenen Alkoholkonsum nicht vermeiden, sondern stattdessen Sich selbst als (positives oder negatives) Beispiel anfuehren, um zu erklären, wie viel Alkohol man wann trinken kann. Stellen Sie Ihre starken und schwachen Seiten in Bezug auf Alkohol und Tabak dar. Wenn Sie Alkohl nur mässig konsumieren und bewusst damit umgehen, können Sie erklären, wie Sie mit den Risiken umgehen. Z.B. dass Sie nicht trinken, wenn Sie noch arbeiten muessen, Sport machen wollen, Auto fahren oder andere wichtige Dinge.

Wenn Sie aber zuviel Alkohol oder Tabak konsumieren, sind Sie die beste Person um klarzumachen, was abhängig sein bedeutet. Sie können versuchen zu erklären, das Sie aufhören möchten, aber es nicht schaffen und dass man so schnell abhängig wird, so dass Sie abhängig waren, bevor Sie es selber realisiert haben, etc.

Es ist also wichtig, so offen wie möglich zu sein, wenn Sie mit Ihrem Kind ueber solche Drogen sprechen. Ihr Kind wird Ihre starken Seiten erkennen, aber auch die schwachen.

Achtung: Die Informationen auf Web4Health ersetzen nicht die professionelle Diagnostik, Beratung und Therapie bei einem Arzt oder Psychologen! Sie stellen nur ein Informationsangebot dar, das wir nach hohen Qualitätskriterien und klinischer Erfahrung gestalten. Alle Informationen über diagnostische und therapeutische Methoden (inkl. Informationen über Medikamente) gelten nicht als persönliche Empfehlung oder Therapievorschlag. Für den Inhalt der verlinkten Internetseiten wird keine Haftung übernommen. Insbesondere gibt der Inhalt dieser Internetseiten nicht notwendig die Meinung von Web4Health wieder. Sollten Sie Änderungsvorschläge haben oder Fehler bemerkt haben, schreiben Sie uns .
Anfang Top
Start Suche Themen Foren Expertenrat Neu Login/out Privat
add-edu-why Separator Copyright 2003-2014 Web4Health